Ökologische Kapitalanlagen

Öko-capital.de

sicher & rentabel investieren

BREEAM – Britisches Nachhaltigkeitszertifikat

BREEAM ist ein Nachhaltigkeitszertifikat für Gebäude und Bauvorhaben. Es handelt sich um ein Zertifizierungsverfahren und ein Zertifikat, das Anfang der 1990-er Jahre in Großbritannien entwickelt wurde.

BREEAM-Zertifikat findet weltweite Anwendung

BREEAM ZertifizierungHauptsächlich wird das Verfahren in GB, aber mittlerweile auch weltweit eingesetzt. Es ist mit dem deutschen DGNB Siegel oder dem französischen HQE Zertifikat vergleichbar. Da es jedoch das erste Nachhaltigkeitssiegel auf dem Markt war, ist es noch immer am weitesten verbreitet.

BREEAM steht dabei für Building Research Establishment Environmental Assessment Method. Agenturen und Ingenieurbüros in ganz Europa haben die Lizenz, das BREEAM Zertifizierungsverfahren anzuwenden und ein Gebäude zu zertifizieren.Um eine BREEAM Zertifizierung zu erlangen, ist es nötig, dies schon in der Planungsphase eines Bauvorhabens zu bestimmen.

Nachhaltige Geldanlage – Aktuelle Produktübersicht

AnlageartErträge prog.LaufzeitendeAuszahlungenAusschüttungenab EuroAgio
Photovoltaik-Festzins Deutschland8 % p.a.12 Monatevierteljährlich108 % gesamt5.000,-0 %
Mischfonds-Global 59,8 % p.a.5 Jahremonatlich178 % gesamt2.500,-5 %
CleanTech-Fonds 915 % p.a.9 Jahremonatlich325 % gesamt15.000,-5 %
Holzinvestment in Deutschland - Holzbestand von Dt. Versicherung gegen div. Schäden abgesichert9,5 % p.a. 10 JahreLaufzeitende247 % gesamt10.000,-0 %
Solaranlage kaufen - auf fremdem
Dach incl. 100 % Steuerersparnis
8 % p.a. + SteuerbonusFlexibel 1-40 Jahremonatlichbis zu 580 %
(40 Jahre)
2.500,-0 %
Der Webseitenbetreiber ist weder Vermittler noch Emittent der hier sichtbaren Angebote, noch erhält er für die Veröffentlichung eine Beteiligung an möglichen Provisionserlösen

BREEAM- Zertifizierung in der Planungsphase beantragen

Ein Unternehmen, das die Zertifizierungen ausstellen darf, muss während der Bauphase zugegen sein und verschiedene Berichte verfassen. Zu den Beurteilungskategorien gehören unter anderem das Management auf der Baustelle, der Umgang mit den Ressourcen Wasser, Land, Energie und auch eine Evaluierung der genutzten Baumaterialien und der abzusehenden Umweltverschmutzung. Ziel des BREEAM-Verfahrens ist es, bei der Planung und beim Bau von Gebäuden und Immobilien möglichst nachhaltig vorzugehen.

Auch die Nutzung des Gebäudes und seine langfristige Energieeffizienz werden in die Betrachtung mit eingebracht. Zwischen 1988 und 1990 arbeitete das BRE (british research establishment) an der Entwicklung eines Zertifikats zur Bestimmung der Nachhaltigkeit von Bauprojekten. 1990 kam die BREEAM Zertifizierung auf den Markt und war damit das erste Siegel dieser Art. Grünes Bauen und nachhaltiges Wirtschaften waren damals Begriffe, die sich erst langsam ins Bewusstsein der Baubranche brachten.

Nachhaltigkeit gewinnt immer mehr Priorität in der Baubranche

Heute ist nachhaltiges Bauen mit die oberste Direktive bei neuen Bauvorhaben. Wie auch andere Zertifizierungssysteme (z.B. das deutsche DGNB Siegel) funktioniert BREEAM so, dass anhand eines Punktesystems in den oben beschriebenen Kategorien wie Materialverbrauch, Energieverbrauch, Transportwege, Landnutzung und so weiter eine Gesamtpunktzahl ermittelt wird. Es gibt verschiedene Punktesysteme für die Sanierung von Altbauten, einen Neubau oder auch ganze Siedlungsprojekte oder Industrieanlagen.

Schon in der Planungsphase muss jeweils ein Nachweis erbracht werden, was getan wird, um die Projekte so nachhaltig wie möglich zu gestalten. Maßnahmen zum Schutz der Umwelt gehen ebenso in das Zertifizierungssystem mit ein wie die Beschreibung der späteren Nutzung. Immobilien, die sich schon in der Planungsphase an den Richtlinien nachhaltigen Bauens orientieren, haben eine gute Chance, durch das BREEAM Bewertungssystem positiv eingestuft zu werden.

Das BREEAM-Zertifikat wird mit Benotung vergeben

Es gibt folgende Bewertungen:  ausgezeichnet, sehr gut, gut und durchschnittlich. Einem potentiellen Käufer bietet eine BREEAM Zertifizierung die Sicherheit, dass bei der Planung und beim Bauen einer Immobilie viel Wert auf die Nachhaltigkeit gelegt wurde. Der zukünftige Nutzer kann also davon ausgehen, dass eine nachhaltige und energiesparende (und damit kostensparende) Nutzung des Gebäudes möglich ist.

Auf diese Weise lohnen sich die Kosten, die eine Zertifizierung mit sich bringt, weil ein höherer Verkaufspreis für ein nachweislich nachhaltiges Gebäude erzielt werden kann. Für die Zukunft lässt sich abschätzen, dass Zertifizierungen von Gebäuden durch BREEAM immer üblicher werden. Der Zauber der 90er Jahre ist vorüber und eine Nachhaltigkeitsanalyse oder der Nachweis von Energieeffizient für neue Gebäude ist längst auch in den Gesetzen der europäischen Staaten verankert. Wer bauen will, wird zum sparsamen Umgang mit Energie gezwungen. So ist BREEAM ein Werkzeug, das auch in Zukunft in der Baubranche eine Rolle spielen wird als eine Option, die Nachhaltigkeit eines Bauvorhabens unter Beweis zu stellen.