Ökologische Kapitalanlagen

Öko-capital.de

sicher & rentabel investieren

Solarworld AG – Ein Firmenportrait

Die Bonner SolarWorld AG ist eines der führenden Unternehmen in der deutschen Solartechnologie-Branche. Der heute zahlreiche Tochtergesellschaften umfassende Konzern wurde in den 1990er Jahren von dem Unternehmer Frank Asbeck gegründet, der nach wie vor als Aktionär beteiligt ist und als Vorstandsvorsitzender die Geschäfte führt.

Die Solarworld AG – Hervorgegangen aus einem Ingenieurbüro

Solarworld AGDen Ursprung der unternehmerischen Tätigkeit von Asbeck bildete eine 1988 in Bonn gegründetes Ingenieurbüro, 1995 wurde auch der Handel mit Photovoltaik-Modulen und anderer technischer Ausstattung im Zusammenhang mit Solarstrom aufgenommen.

Dieses Geschäftsfeld wurde von der 1998 neu gegründeten SolarWorld übernommen. Einen Quantensprung bedeutete der bereits Ende 1999 erfolgende Börsengang.

Stürmisches Wachstum und Expansion

In den Folgejahren erlebte SolarWorld ein stürmisches Wachstum, das entscheidende Impulse durch die Förderung von Solarstrom im Rahmen des EEG erhielt. 2000 stieg man in die Fertigung am Produktionsstandort Freiberg in Sachsen ein. Zunächst wurden nur Wafer produziert, 2003 wurde auch die Sunmodule-Produktion aufgenommen.

Ökologische Geldanlagen – Die beste Geldanlage

AnlageartErträge prog.LaufzeitendeAuszahlungenAusschüttungenab EuroAgio
Photovoltaik-Festzins Deutschland8 % p.a.12 Monatevierteljährlich108 % gesamt5.000,-0 %
Mischfonds-Global 59,8 % p.a.5 Jahremonatlich178 % gesamt2.500,-5 %
CleanTech-Fonds 915 % p.a.9 Jahremonatlich325 % gesamt15.000,-5 %
Holzinvestment in Deutschland - Holzbestand von Dt. Versicherung gegen div. Schäden abgesichert9,5 % p.a. 10 JahreLaufzeitende247 % gesamt10.000,-0 %
Solaranlage kaufen - auf fremdem
Dach incl. 100 % Steuerersparnis
8 % p.a. + SteuerbonusFlexibel 1-40 Jahremonatlichbis zu 580 %
(40 Jahre)
2.500,-0 %
Der Webseitenbetreiber ist weder Vermittler noch Emittent der hier sichtbaren Angebote, noch erhält er für die Veröffentlichung eine Beteiligung an möglichen Provisionserlösen

2005 wurden Vertriebsgesellschaften in den USA und Spanien gegründet. In Hillsboro in den USA wurde außerdem ein weiterer Produktionsstandort zusätzlich zu Freiberg  aufgebaut, 2010 konnte dort ein vollautomatisiertes Modulwerk in Betrieb genommen werden. 2011 erfolgte im Rahmen eines Joint Venture die Gründung der Qatar Solar Technologies Q.S.C.. 2012 wurde der Solarpark-Entwickler Solarparc GmbH übernommen.

Krisenjahre der Solar World ab 2011

Nach jahrelang stürmischem Wachstum und einer guten Ertragslage brachte das Jahr 2011 einen tiefen Einschnitt. Nachdem noch 2010 ein Jahresumsatz von 1304,7 Mio. Euro – der höchste in der Unternehmensgeschichte – und ein EBIT von 192,8 Mio. Euro erzielt worden war, rutschte der Umsatz im Folgejahr auf 1.046,9 Mio. Euro ab. Beim EBIT ergab sich erstmals ein Minus von 233,2 Mio. Euro. Ursache war der zunehmend harte Preiskampf am Sunmodule-Markt – vor allem durch chinesische Billiganbieter. Einen weitere Belastung stellten langfristige Silizium-Abnahmeverpflichtungen dar, die wegen fallender Rohstoffpreise nicht mehr rentabel waren.

Umsatzrückgänge und negative Ergebnisse kennzeichneten auch die Jahre 2012 und 2013. Das Bonner Unternehmen wurde dabei ebenso wie viele andere Solarfirmen durch die Marktentwicklung getroffen. Neben dem Wettbewerb aus China machte sich auch die inzwischen erfolgte Kürzung der Solarförderung bemerkbar. Obwohl das Eigenkapital in der ersten Jahreshälfte 2013 mehr als aufgezehrt war, konnte eine Insolvenz vermieden werden.

Erfolgreiche Restrukturierung

Mit einem 95-prozentigen Kapitalschnitt wurde eine finanzielle Restrukturierung eingeleitet. Dabei wurden 150 Aktien in eine neue Aktie umgetauscht. Im Rahmen der Sanierung kam es zu einem teilweisen Schuldenerlass, zum Teil wurden Gläubigerforderungen in Aktien umgewandelt. Der Investor Qatar Solar Technologies übernahm 29 Prozent der Aktien. Der Anteil von Asbeck am Aktienkapital wurde auf ein Prozent herabgesetzt. Der Unternehmensgründer engagiert sich aber als Aktionär erneut bei seinem Unternehmen und stockt seinen Anteil wieder auf 21 Prozent auf. Die Restrukturierung wurde im Februar 2014 abgeschlossen.

Auf Konsolidierungskurs

Mittlerweile hat sich Solar World wieder konsolidiert. Nachdem 2013 nur noch ein Umsatz von 455,8 Mio. Euro und ein negatives EBIT von 188,7 Mio. Euro erzielt worden war, weisen die Zahlen des 1. Halbjahres 2014 eine positive Entwicklung auf. Es wurde ein Umsatz von 228 Mio. Euro erreicht, das EBIT lag bei 101 Mio. Euro, allerdings vor allem durch Sondereffekte bedingt. Dennoch geht der Konzern davon aus, dass das angestrebte Umsatzziel von über 680 Mio. Euro 2014 nicht ganz erreicht wird. Beim Ergebnis erwartet man einen positiven Wert in dreistelliger Millionenhöhe. Auch bei der Produktion ist das Unternehmen erstmals seit der Solarparc-Übernahme wieder auf Expansionskurs. Im thüringischen Arnstadt wurde die Solarfertigung von Bosch Solar Energy übernommen. Derzeit beschäftigt der Konzern 2.400 Mitarbeiter.

Verhaltener Optimismus

Die Perspektiven des Unternehmens können daher aktuell mit verhaltenem Optimismus gesehen werden. SolarWorld zeigt mit seiner Entwicklung einmal mehr, dass der Zukunftsbereich erneuerbare Energien alleine noch keine Erfolgsgarantie für unternehmerische Tätigkeit ist. Diese Erfahrung mussten auch andere Unternehmen – zum Beispiel Nordex im Bereich der Windkraftanlagen – machen.

Realtime-Kurse an der Börse und Dividende

Die Entwicklung von SolarWorld spiegeln die Kurse an der Börse wider. Seit Höchstständen im Jahre 2010 ist der Aktienkurs kontinuierlich rückläufig gewesen, hat sich aber nach dem Kapitalschnitt auf niedrigem Niveau stabilisiert. Der Aktienkurs hat sich damit dramatisch anders als der DAX entwickelt. Aktuell bewegen sich Realtime-Notierungen in der Größenordnung von 12 bis 13 Euro pro Aktie. Das Unternehmen wird – wie Nordex auch – im ÖkoDAX berücksichtigt, einem Aktienindex analog zum DAX im Bereich erneuerbarer Energien. Eine Dividende wurde letztmalig im Jahr 2011 gezahlt.

Aktuelle Nachrichten über die Solarworld AG

SolarWorld erhält vom US-Energieministerium 4 Mio US-D Forschungsgelder

28.10.2014 – Im Rahmen der amerikanischen Sunshot-Initiative erhält das Photovoltaikunternehmen die Fördermittel für die Entwicklung einer neuen Kristallisierungstechnologie zur Herstellung effizienterer und kostengünstigerer Solarzellen.

Spezial-Modul für den französischen Markt entwickelt

14.10.2014 – Mit dem Modulsystem „ToitSolaire IAB“ hat die Solarworld AG ein Produkt speziell für Frankreich entwickelt. Bei dem System handelt es sich um eine dachintegrierte Solaranlage für private Eigenheime, die alle Anforderungen des französischen Gesetzes zur Förderung erneuerbarer Energien erfüllt.

Kapazitätsausbau geplant

23.08.2014 – Solarworld plant, seine Fertigungsanlagen in den USA und Deutschland auszubauen und so rund 100 neue Arbeitsplätze zu schaffen. Der Schritt ist notwendig, da die vorhandenen Kapazitäten dauerhaft voll ausgelastet sind. Allein im Werk Arnstadt soll die Produktion von Solarmodulen von 200 auf 400 Megawatt verdoppelt werden.

Kaufempfehlung für Solarworld-Aktie

14.08.2014 – Der Analyst von Independent Research, Sven Diermeier, empfiehlt weiterhin den Kauf der Solarworld-Aktie. Das Kursziel wird jedoch von 19 auf 17 Euro abgesenkt. Die endgültigen Q2-Quartalszahlen hätten den vorab veröffentlichten Eckdaten entsprochen, so der Analyst in einer heute veröffentlichten Studie. Das erstmals veröffentlichte Nettoergebnis habe seine Prognose jedoch verfehlt. Die Bilanzkennzahlen des Bonner Konzerns stufe der Analyst weiterhin als solide ein. Diermeier habe seine EPS-Prognosen für 2014 und 2015 nach unten angepasst.

Auch wenn er nach wie vor Risiken sehe, bleibe er bei seinem Anlagevotum für die Aktie. Der Analyst unterstelle dabei eine Fortsetzung der sukzessiven Verbesserungen beim operativen Ergebnis. Seiner Meinung nach sei dennoch eine weiterhin volatile Kursentwicklung bei der SolarWorld-Aktie zu erwarten. Sven Diermeier, Analyst von Independent Research, hat in einer aktuellen Aktienanalyse die Kaufempfehlung für die SolarWorld-Aktie bekräftigt und das Kursziel von 19 auf 17 Euro reduziert. (Analyse vom 15.08.2014)

Solarworld legt Produktionszweige zusammen

28.07.2014 – Die drei Firmentöchter der Solar World AG – Deutsche Cell GmbH (Solarzellen), SolarWorld GmbH (Wafer) und Solar Factory GmbH (Solarmodule) wurden in die Industries Sachsen GmbH verschmolzen. Durch die Zusammenlegung der Produktionsstätten wird der eingeschlagene Konsolidierungskurs weitergeführt.

Solarmodul-Absatz zieht weiter an

21.07.2014 – Auf der Hauptversammlung der Solarworld AG wurde der vormals beschlossene Konsolidierungskurs von den Aktionären bekräftigt. Die aktuelle Geschäftsentwicklung entwickelt sich weiter positiv. So konnte die Geschäftsführung zum Beginn des dritten Quartals einen akquirierten Großauftrag über Solarmodul-Lieferungen für ein Großprojekt mit einer Gesamtleistung von 50 MW vermelden.

Solar Deutschland wird von Sonepar Deutschland

03.02.2015 – Sonepar übernimmt zum 30.04.2015 die Solar Deutschland GmbH. Die wirtschaftliche Schieflage von Solar wurde zuletzt immer deutlicher spürbar. Die gesamte Belegschaft wird von Sonepar übernommen.